Zum Hauptinhalt springen

Team Fabuleon

Wie alles begonnen hat.

Bevor die Welt Fabuleon geboren wurde, entstanden im Verlauf des Jahres 2019 eine ganze Reihe Wesen mit mechanischen Merkmalen. Damals erblickten sie unter dem Namen Haushaltstiere das Licht der spiel-sinn-Welt. Bügelhaisen, Kesselfant, Rührstorch und Föningo waren mit die ersten Haushaltstiere. Bevor es an die Veröffentlichung auf Facebook und später auch auf Instragram ging, hauchte ihnen ihr Schöpfer auch mit damals noch fantastischen – heute sagen wir natürlich fabutastischen – Stories zu Herkunft, Lebensweise und sonstigen wunderbaren Randinformationen Leben ein.

Zu den ersten Composings gesellten sich Tirsch und auch einige Veggimals, bevor nach und nach eine Reihe von sehr technisch dominierten Wesen geboren wurde. Andere schon ältere Composings, wie die Glühbiene oder die Toastkröte, die zuerst unter dem Motto «SlowFood» wirkte, reihten sich in das bunte Haushaltstieretreiben wunderbar mit ein.

Mehr und mehr Texte entstanden und sogar die Region Kafrika wurde mit dem Kaffeebra zum Leben erweckt. Dies war Auslöser für die Erstellung einer ganzen Landkarte und das Zuordnen der Wesen auf verschiedene Regionen. Und die Idee für ein gedrucktes Buch. Hier müssen unbedingt Pat und Katharina Portenier genannt werden, die bei einem Besuch bei ihnen im Elsass, die Veröffentlichung Halbritters Tier- und Pflanzenwelt aus dem Regal zogen. Wir konnten uns gut vorstellen, dass auch die Haushaltstiere so ein Zuhause finden könnten.

Jetzt musste natürlich auch endlich ein Name her und so wurde geknobelt und getüftelt bis aus dem Begriff «Fabel» und einer schön klingenden Endung die schon von so vielen Wesen bevölkerte Welt Fabuleon wurde.

Anfang Januar haben wir auch eine entsprechende Marke beim Markenamt in München angemeldet und im Juni dafür die Priorität für eine europäische Marke und eine Internationale Registrierung (für Grossbritannien und die Schweiz) beansprucht.

Nur ein Buch mit Abbildungen der Fabuleonwesen zu veröffentlichen, erschien uns zu langweilig und so entstand mit der Erschaffung der beiden Protagonisten, Fingol und Lica, auch die Notwendigkeit für eine Geschichte. Dass es eine Suche sein sollte, die Schreibhörnchen und Wunderfitz zu allen Wesen führt, war schnell klar. Und wonach sie suchen sollten, kam auch schnell ins Entstehen.

Seit Ende Juli ist die Geschichte mit ihren über 160 Kapiteln fertig. Einige davon sind zum Anschauen und Anhören bereit. Die Fabuleonwelt hat auch eine eigene Sprache. Während dem Schreiben an der "Fabutastischen Suche nach der einen Feder" sind insgesamt 194 Fabuleon-Begriffe geboren worden und 75 Redewendungen entstanden, die allesamt im Fabuxicon nachgeschlagen werden können.

Insgesamt gab es vier interne Korrekturläufe. Hier sei auch Maggi, die sich durch unser Fabuleon zur Wortkummer-Apotheke inspiriert fühlte, herzlich bedankt. Sie war die Allererste - noch vor Fingol - die das ganze Werk kannte. Seit Anfang September sind nun 140 A4-Seiten bei Oliver Hoffmann, unserem Lektor, den wir am 25. September auch persönlich in Mannheim kennenlernen durften. Der Zufall will es, dass er nur im Nebenberuf Lektor ist und insbesondere als Übersetzer vom Deutschen ins Englische (und umgekehrt) tätig ist. Für einen möglichen nächsten Schritt sind also auch schon die Weichen gestellt.

Bis Ende des Jahres soll das Lektorat abgeschlossen sein. Parallel entstehen gerade viele Zeichnungen, die unser Fabelbuch bebildern werden. Mittlerweile ist auch klar, wie Buch und digitale Welt verquickt werden soll. Die Hälfte der Langblicke ist ebenfalls vollendet.

Eine Veröffentlichung des Buches ist bis spätestens Mitte 2021 geplant. Bis dahin erarbeiten wir mit viel Begeisterung weiter Texte, Plots und Zeichnungen und füllen diese Seite weiterhin mit Leben.


Das Buch

Ein erster Kurzer Einblick in das Buch wie es später aussehen könnte.


Ergänzend zur digitalen Ebene soll es zu Fabuleon in naher Zukunft auch ein gedrucktes Buch geben.
Hier findet Ihr nach und nach alle Informationen zum aktuellen Stand.

Unten findet Ihr einige Szenen wie sie so oder ähnlich später im Buch zu finden sein werden. Da die Geschichte noch geschrieben wird, kann es es gut sein das diese Szenen sich bis zur Veröffentlichung noch etwas ändern werden.